Tannenalm 2018

M. Jens Montag früh starte ich zu Hause bei strömendem Regen in Richtung Zillertal, die Kollegen aus der Schweiz; Manu & Sybille, Ueli und Marcel treffen sich zur gemeinsamen Abfahrt auf der Raststätte Kölliken und fahren über Bregenz und den Arlbergtunnel. Ich fahre über Stuttgart und dann durchs Allgäu über den Fernpass, zum Einen sind dies fast 150km weniger und ich kann auf dem Weg noch ein paar historische Multiplex-Modelle für das im Juni stattfindende 60-jährige Firmenjubiläum und die geplante Ausstellung in Bretten vorbeibringen.

Nach einer regenreichen Fahrt komme ich am Nachmittag bei bestem Wetter auf der Tannenalm an, zwischenzeitlich hat es um Innsbruck herum 28 Grad…

Die Kollegen sind trotz ausgiebiger Rast am Trofana Tyrol bereits da und haben den für uns vorgesehenen Modell-Abstell- und Bastelraum sowie ihre Zimmer schon bezogen. Andi und Lisa aus Nürnberg, die wir letztes Jahr kennengelernt haben, sind schon seit Sonntag da und haben ausreichend Platz für uns reserviert. Offensichtlich ist auch eine recht grosse Gruppe aus England anwesend und auch noch ein Paar mit Kindern aus Zürich, die auch bereits die ersten Flüge machen. Am Abend müssen wir nochmals ins Dorf runter fahren, da die Wirtsleute derzeit ihren Ruhetag am Montag konsequent nehmen und auch für die anwesenden Gruppen leider kein Abendessen wie früher mehr anbieten. Da auch im Dorf so ziemlich alle Restaurants geschlossen haben, treffen wir uns mehr oder weniger alle wieder in einer Tiroler Pizzeria. Passt schon !

Die Tannenalm befindet sich aktuell in der heissen Phase des Um- und Anbaus, der bis zum Herbst fertig werden soll. Begleitet wird der Innenausbau von massiven Erdarbeiten um die Terrasse herum, so entstand während der Woche eine eindrückliche Natursteinmauer mit teils riesigen Brocken.

Am Dienstag geniessen wir bei guten Wetteraussichten das feine Frühstück und freuen uns auf die ersten Flüge, noch etwas verhalten muss man sich zunächst mit der anderen Gruppe arrangieren und beobachten, was da so passiert. Andi hat einen Baukasten dabei und so entsteht zwischendurch in echter Gemeinschaftsarbeit ein kleiner „Lilienthal“ von Aeronaut. Sybille unternimmt eine erste Wanderung und versucht den oberen Startplatz für uns auszukundschaften. Die obligate Kaffeepause am frühen Nachmittag mit Kaiserschmarrn auf der neuen, nun teils gedeckten Terrasse versüsst uns die Zeit bis zum Abendessen, gewohnt reichhaltig und sehr gut.

Mittwoch ist wettertechnisch perfekt, am Nachmittag trägt es wunderbar, der Wind steht genau auf dem Hang und nachdem Manu seinen „Pace“ geflogen hat, will er meinen vorher gemeinsam eingestellten alten „Milan“ einfliegen. Obwohl etwas träge auf den QR sind wir beide überrascht ob dessen gutmütigem Flugverhalten. Er (der „Milan“) will fast nicht mehr runterkommen. Auch der kleine Balsa-Segler wird fertiggestellt und absolviert seinen erfolgreichen Erstflug. Ueli’s „Xplorer“ (Kaffeemühle) mahlt mit gefettetem Getriebe nun deutlich leiser und Marcel ist nach etwas Feintuning am Schwerpunkt und mit neuem Akku ebenfalls zufrieden mit seinem „Typhoon“.

Donnerstag haben wir einen Regentag und nutzen die Zeit für allfällige Reparatur- und Einstellarbeiten, so bekommt mein „BoT“ nun endlich seine RC-Einbauten und wird ausgewogen. Ueli’s „Heron“ bekommt nach unerklärlichem Zucken eines Servos einen neuen Empfänger und muss danach komplett neu eingestellt werden, was in gemeinsamer Aktion erfolgreich gelingt. In der Zwischenzeit wird eine Runde Monopoly gespielt und am Abend gibt es (bis auf ein paar Ausnahmen) für alle die vorbestellte Haxe (!) Im Anschluss wird noch lange gemeinsam ein kurzweiliges Würfelspiel und Backgammon gespielt und als Spieleinsatz der eine oder andere Zirbenschnaps konsumiert…

Freitag sieht es zunächst gut aus, jedoch will es den ganzen Tag hinüber nicht wirklich tragen, weshalb fast nur elektrisches Geflügel den Luftraum beherrscht. Leider habe ich einmal auf den Rudercheck verzichtet und so erde ich meinen „EasyGlider pro“ mit verkehrt herum laufenden Querrudern sehr unsanft noch auf der Startwiese, selbst die Gewindestange im Flügelverbinder bricht bei ungeplanten Aktion…Gut ist es eine Schaumwaffel und mit einigem Zacki und Aktivator ist die Optik kurze Zeit später wiederhergestellt, und auch ein Probeflug (mit gebrochenem Flächenstab, und nurmehr mit Hansaplast getaptem Flügelanschluss sowie richtig laufenden QR) gelingt… Die Kollegen aus England beginnen am frühen Abend mit dem Verpacken Ihrer zahlreichen Modelle in einem eigens für die Tour präparierten Transporter. Auch wir verräumen bereits die ersten nicht mehr benötigten Flieger in die Autos und beschliessen den Abend mit einem feinen Tiroler Abendessen.

Samstag früh herrscht trotz schönstem Wetter Aufbruchstimmung, gleich nach dem ausgiebigen Frühstück und Auschecken verabschieden sich die Kollegen und treten bereits dem Heimweg nach der Schweiz an. Andi, Lisa und ich wollen wenigstens noch eine Runde fliegen, für ein bisschen „Stobeln“ reicht es dann auch und Lisa trainiert mit Andi noch eine gute halbe Stunde mit Ihrem „Radian“. Dann füllt sich der Parkplatz, gefühlt 20 Autos mit einem (kompletten?) Verein aus Bayern reist an, und man hat das Gefühl, die Jungs fliegen direkt aus dem Kofferraum los. Mit Impeller-Antrieben und allerlei Elektrogedöns füllt sich der Luftraum. Ein Engländer versenkt seinen alten Elektro-Master dann beim letzten Flug in den Tannen unterhalb der Startwiese, die eingeleitete Suchaktion bleibt erfolglos.

Zum Glück bemerke ich vor dem Einräumen des Kofferraums, dass mein Vorderrad am Auto die komplette Luft verloren hat. Nachdem es bereits auf Mittag zugeht und kaum ein Reifenhändler in der Nähe mehr geöffnet hat, ich aber auch keine Lust auf eine Heimfahrt mit dem Notrad habe, leihe ich mir von einem der angereisten Bayern einen Kompressor aus dem Pannenset und wir befüllen den Pneu mit mutigen 3 bar. Dann gönnen wir uns einen letzten Kaffee auf der Terrasse und warten ab, eine Prüfung nach 1,5 Stunden zeigt, die Luft hält. Schnell wird eingepackt und nach einem kurzen Verabschieden die Heimreise angetreten. Wegen einer Vollsperrung auf der Autobahn vor Karlsruhe und einem sich aufgebauten Stau beschliesse ich die Rückfahrt via Schweiz zu machen, mit drei kurzen Zigi- und Luft-Nachfüllstopps komme ich entspannt gegen 19 Uhr in Bärenwil an und kann noch gemütlich den Rasen mähen… !

Schön war’s wieder, wir haben für nächstes Jahr jedenfalls bereits wieder Zimmer reserviert.

Nun wünschen wir den Wirtsleuten Helmut und Birgit alle Kraft und Ausdauer für die nicht einfache und nervenzehrende Endphase Ihres Umbaus und freuen uns auf ein Wiedersehen im Mai 2019 !

Jott Emm

Dieser Beitrag wurde unter Beiträge, Beiträge 2018 abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Tannenalm 2018

  1. Kudi schreibt:

    Danke Jens für deinen schönen Bericht für die Daheimgebliebenen.
    Ich habe den Verein aus Bayern (MFG Alt-Neuötting) gebeten, euch einen Gruss auszurichten. Unser langjähriger E-Impeller-Kollege fliegt dort mit

    Liken

    • Kudi schreibt:

      Jetzt hat’s doch tatsächlich den Namen des lnagjährigen E-Impeller-Kollegen gefressen. Es handelt sich um Jürgen Gollnow.

      Liken

  2. M schreibt:

    Hallo an alle, welche Kommentare überhaupt lesen.

    Ich danke Jens ganz herzlich für seinen ausführlichen Bericht. Wie Ihr alle sehen könnt, hat es dieses Mal keine Bilder von Essen in der Fotogallerie. Trotz des, wie immer, supper Essen, stand dieses Jahr das Bauen, das Fliegen und das Zusammensein im Vordergrund. Und das nicht zu knapp. Es war eine wundervolle Woche und wir werden versuchen, nächstes Jahr wieder eine solche Woche zu geniessen.

    Grüsse Manuel

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s